Ehrenpreise 2007

Der Preis der deutschen Schallplattenkritik e.V. zeichnete 2007 ein Vokalensemble und zwei Persönlichkeiten des Musiklebens mit Ehrenurkunden aus. Sie gingen an das englische Hilliard Ensemble und an zwei Pioniergeister der medial vermittelten Musik, den englischen Popmusiker Brian Eno und den deutschen Musikfilmregisseur und -produzenten Reiner E. Moritz:

The Hilliard Ensemble

hilliardUnter den Vokalensembles, die im Zuge der Wiederentdeckung der Alten Musik hervorgetreten sind, kommt dem englischen Hilliard Ensemble eine Ausnahmestellung zu. Das gilt gleichermaßen für sein Repertoire wie für seine künstlerische Ausstrahlung. Durch sein Engagement für Arvo Pärt und die Vergabe zahlreicher Kompositionsaufträge hat das Ensemble Musikgeschichte geschrieben, durch seinen einzigartigen Darstellungsstil Interpretationsgeschichte. Obwohl das solistische Quartett den Kern und die Musik von der Gregorianik bis zu Bach weiterhin das Zentrum bildet, überrascht es immer wieder höchst überzeugend mit vielfältigsten vokal-instrumentalen Besetzungsformen – man denke an die improvisatorische Zusammenarbeit mit dem Jazzsaxophonisten Jan Garbarek. Die Interpretationskunst der Hilliards besteht darin, Musik zugleich mit äußerster Luzidität und höchster Inbrunst rein aus ihrem Klang erstehen zu lassen. Die Individualität der einzelnen Sänger verschwindet nicht, sondern summiert sich – als Ausdruck der Polyphonie – zu einem Gesamtklang, der jeder Stimme ihr Recht gibt.


Brian Eno

enoDie Lebensleistung von Brian Eno für die zeitgenössische ambitionierte Popmusik lässt sich mit dem Wort Pioniergeist auf einen Nenner bringen. Bereits als Kunststudent setzte er sich mit audiovisuellen Medien auseinander, seine Videoarbeiten fanden ihren Weg in zahlreiche bedeutende Galerien. Mit seiner Band Roxy Music ebnete er dem Glitter-Rock den Weg, anschließend wurde bereits sein erstes Soloalbum »Here come the warm Jets« ein großer künstlerischer und finanzieller Erfolg. Sein Album »My Life in the Bush of Ghosts« mit David Byrne von den Talking Heads ist eines der ersten Nicht-Rap/Hip-Hop-Alben, das extensive Samplings des begeisterten Loop-Tüftlers Eno enthält. Daneben gilt Eno als Erfinder des Ambient-Sounds, wie ohnehin sein ungebrochenes, richtungsweisendes Interesse an der Erforschung der Klänge seine musikalische Biografie kennzeichnet. Seine Engagements als Musiker und Produzent stilprägender Alben zahlreicher Weltstars sprechen für den exzellenten Ruf, den dieser große Innovator genießt.

Reiner E. Moritz

moritzAuch abseits des Massengeschmacks angesiedelte Produktionen können in den audiovisuellen Medien erfolgreich sein, wenn sie mit Sachverstand und höchstem Qualitätsanspruch gemacht sind. Nach diesem Grundsatz arbeitet Reiner E. Moritz, Produzent und Regisseur von Musikfilmen, Künstlerportraits und kulturellen Dokumentationen, seit nunmehr über vier Jahrzehnten. Der promovierte Germanist, der seine Karriere als Musikjournalist begann, verbindet in den Produktionen seiner Firma RM Creative technisches Knowhow und Businesserfahrung mit einem für die Branche seltenen Kunstverständnis. Mit seinen Opern- und Ballettproduktionen von Rameau über Händel bis zu Nikolaus Lehnhoffs Wagner-Inszenierungen setzt er auch im noch jungen DVD-Geschäft hohe Qualitätsstandards. Die von ihm gedrehten »Extra Features« – Dokumentationen zu Werk und Interpretation – sind Musterbeispiele für eine intelligente Vermittlung der Inhalte.


 

Joomla "wookie mp3 player 1.0 plugin" by Sebastian Unterberg