Neues vom Quartett der Kritiker

190621-qdk-leipzig-by-peter-stieber-web

Berlin, den 31.Juli.  Von Bach über Schumann bis Beethoven und Berlioz reicht die Bandbreite des Quartetts der Kritiker in diesem Jahr. Wie stark waren Bachs Chöre besetzt? Über diese nach wie vor heiße Streitfrage diskutierten kürzlich drei Kritiker-Juroren des PdSK beim Bachfest Leipzig mit dem Intendanten Michael Maul – anhand von Plattenausschnitten. Auf dem Foto (© Peter Stieber)  zu sehen sind v.l.n.r. Michael Maul, Eleonore Büning, Sabine Fallenstein und Martin Elste.

Nur wenige Tage später trafen sich abermals vier PdSKler bei den Opernfestspielen in Heidenheim auf der schwäbischen Alb zu einer Talkshow über Beethovens drei Leonoren-Ouvertüren: Eleonore Büning, Christian Kröber, Kai Luehrs-Kaiser und Wolfgang Schreiber.


Die nächsten Sommer- und Herbsttermine:
Am kommenden Sonntag, 4. August, tagt das PdSK-Quartett zum zweiten Mal im romantischen Rolandseck am Rhein, diesmal in Zusammenarbeit mit dem SWR. Im Rahmen des SWR-Festivals Rhein-Vokal im Arp-Museum wird eine gemischte Kritikerrunde über Schallplattenaufnahmen von Robert Schumanns Eichendorff-Liederkreis diskutieren, die Diskussion wird im SWR gesendet: Susanne Benda sowie Sabine Fallenstein, Wolfram Goertz und Reinhard Ermen (SWR).

Am 31. August gastiert das Quartett der Kritiker beim Musikfest Berlin, wiederum in Zusammenarbeit mit dem Deutschlandfunk: Es geht um die Oper „Benvenuto Cellini“ von Hector Berlioz, die am Abend in der Philharmonie von John Eliot Gardiner aufgeführt wird. Auf dem Podium: Olaf Wilhelmer (DRadio) sowie Susanne Benda, Eleonore Büning, Volker Hagedorn sowie Michael Stegemann, auch diese Debatte wird als Radiobeitrag gesendet werden.
 
Folgt am 5. September ein Auftritt des Kritikerquartetts beim Auftakt-Festival der Alten Oper Frankfurt, bei dem Beethovens „Eroica“ auf dem Prüfstand steht oder vielmehr: die Flut von Aufnahmen und Interpretationen. Es diskutieren: Eleonore Büning, Elisabeth Richter, Markus Thiel sowie Christian Wildhagen.
 
Am 24. September wird, wiederum in Berlin, ein Terzett der Kritiker in Zusammenarbeit mit dem Streaming-Portal IDAGIO stattfinden, unter anderem mit Eleonore Büning und Manuel Brug, dabei geht es um die „Rosenkavalier-Suite“ von Richard Strauss. Weiter geht es am 21. Oktober in München, wo, in Zusammenarbeit mit dem BR, eine kritische Sichtung der Repertoire-Politik des Labels BR Klassik ansteht. Das Label feiert sein zehnjähriges Bestehen, die Talkrunde ist besetzt wie folgt: Eleonore Büning, Max Nyffeler, Wolfgang Schreiber und Markus Thiel.
Joomla "wookie mp3 player 1.0 plugin" by Sebastian Unterberg